Der GermanZero-Klimaplan, um Deutschland bis 2035 klimaneutral zu machen.
Der Sektor Landwirtschaft, Landnutzung und Ernährung.

Die nachhaltige Nutzung ländlicher Räume

Die Art, wie wir unser Land nutzen, hat große Auswirkungen auf die Klimabilanz und schlägt derzeit mit rund 8,1 Prozent der Gesamtemissionen zu Buche. In diesem Handlungsfeld betrachten wir sowohl Emissionen aus der Landwirtschaft wie auch Emissionen und Kohlenstofffestlegung anderer Landnutzungsformen. Die Lachgas- und Methanemissionen der Landwirtschaft entstehen aus biologischen Prozessen und lassen sich nicht vollständig vermeiden.

Wenn alle anderen Sektoren in Deutschland treibhausgasfrei werden, wird die Landwirtschaft der Hauptemittent von Treibhausgasen sein. Durch die Landnutzung können aber auch die Kohlenstoffvorräte von Böden, Wäldern und Holzprodukten weiter aufgebaut und dadurch „negative Emissionen“ ermöglicht werden.

Emissionen aus der Tierhaltung reduzieren

Ohne Reduzierung und Änderung der Tierhaltung sind die Klimaschutzziele nicht zu erreichen. Reduzierte Emissionen aus der Tierhaltung schaffen wir durch eine strikte Abkehr von der Massentierhaltung und durch Anpassungen im Ordnungs- und Steuerrecht. Bis 2025 sollen die Emissionen des Tierbestands um 25 Prozent gesenkt, bis 2035 halbiert werden. Eine Reihe von Maßnahmen soll die Transformation der Tierhaltung vorantreiben.

Sie möchten mithelfen?

Newsletter